Wir über unsBeschwerdeführungAuconewsDownloadsPartner
Startseite


Startseite

Kontaktformular Impressum Newsletter

25.10.2008
Verhaltenskodex statt GVO?

Die Wettbewerbskommissarin Neelie Kroes antwortet auf die parlamentarische Anfrage von Herrn Andreas Schwab P-5164/08, wie folgt:

"Unabhängig davon, wie die künftige Regelung aussieht, wird die Kommission dafür sorgen, dass ihre künftige Wettbewerbspolitik für diesen wichtigen Industriesektor hinreichend vorhersehbar ist. Während die Kommission Verständnis für die diesbezügliche Besorgnis der Kfz-Händler hat, weist sie darauf hin, dass die Anwendung des EU-Wettbewerbsrechts seit Inkrafttreten der Verordnung Nr. 1/2003 des Rates im Mai 2004 allein dem Ziel verpflichtet ist, den Wettbewerb auf dem Markt zu schützen. Wie aus den Erwägungsgründen (8) und (9) der Verordnung hervorgeht, fällt der Schutz anderer berechtigter Interessen, wie z.B. der Schutz schwächerer Vertragsparteien vor dem Missbrauch wirtschaftlicher Abhängigkeit und/oder unfairen Handelspraktiken, in die Zuständigkeit der nationalen Gesetzgeber, in die das Gemeinschaftsrecht gemäß dem Subsidiaritätsprinzip nicht eingreifen darf.

Ungeachtet dessen begrüßt die Kommission, dass die Kfz-Hersteller einen Verhaltenskodex unterstützen, der Schutzmaßnahmen für Kfz-Händler in Bezug auf Mindestfristen und Vertragskündigung sowie Schiedsverfahren zur raschen Lösung von Vertragsstreitigkeiten beinhaltet."


Herzlichst Sabine Münch



________________________________________


Code of conduct instead of BER?

Commissioner for Competition Neelie Kroes answers to the parliamentary inquiry of Andreas Schwab P-5164/08:

"No matter how the future regulation looks like, the Commission will make sure that the future competition policy for this important sector of industry will be adequately predictable. While the Commission comprehends the concerns of the car dealers referring to this matter, she points to the fact, that since the coming into force of the Regulation No 1/2003 of the Council in May 2004, the application of the EU-competition law is only bound to protect the competition on the market. The recitals (8) and (9) of the Regulation state that the protection of other legitimate interests, such as the protection of weaker contract parties against the misuse of economic dependency and/or unfair trade practices, fall under the responsibility of the national legislators, in which the Community law is not allowed to intervene according to the principle of subsidiarity.

Regardless of this the Commission welcomes that the car manufacturers support a code of conduct, which contains precautions for car dealers regarding minimum periods of time and termination of an agreement as well as arbitral procedures for a rapid solution of contractual disputes."


Yours sincerely Sabine Münch


Zurück zum Newsarchiv