Wir über unsBeschwerdeführungAuconewsDownloadsPartner
Startseite


Startseite

Impressum Datenschutz

23.11.2010
Zulassung von Fahrzeugen mit Euro 4 ab 1. Januar 2011 nur noch eingeschränkt möglich

Ab dem 1. Januar 2011 dürfen Fahrzeuge, die nicht der Euro 5 Norm entsprechen, grundsätzlich nicht mehr erstmalig zum Straßenverkehr zugelassen werden.

In der Vergangenheit wurden beim Übergang von einer Euro-Norm zur nächst höheren Euro-Norm großzügig Ausnahmegenehmigungen für einen Übergangszeitraum von 12 Monaten erteilt.

Diese Ausnahmegenehmigungspraxis wird diesmal nicht zur Anwendung kommen.

Ab dem 1. Januar 2011 sollen Ausnahmegenehmigungen nur noch in zwei Fällen erteilt werden:

  1. Die Hersteller können für ihre Lagerbestände Ausnahmegenehmigungen beim KBA beantragen und erhalten diese auch von dort.
  2. Der erstmalig in 2011 einzutragende Fahrzeughalter erhält bei der für ihn regional zuständigen Behörde eine Ausnahmegenehmigung. Die Ausnahmegenehmigung hat nur dann Gültigkeit, wenn das Fahrzeug im Bundesland der Ausstellungsbehörde zugelassen wird.

Freie Händler erhalten für ihre Bestände an Importfahrzeugen keine generelle Ausnahmegenehmigung. Dies stellt unseres Erachtens eine europarechtswidrige Ungleichbehandlung der freien Händler gegenüber den Vertriebsorganisationen der Hersteller dar.

Unter Hinweis auf diesen europarechtswidrigen Tatbestand haben wir bei den zuständigen Behörden interveniert. Diese teilen unsere Rechtsauffassung jedoch nicht. Wir werden uns an die EU-Kommission wenden und uns weiterhin um eine praxistaugliche Regelung bezüglich der Ausnahmegenehmigungen bemühen.

Damit Ihnen keine Nachteile entstehen, bieten wir Ihnen folgende Lösungsmöglichkeiten an:

  1. Tageszulassung im Jahr 2010. Dann ist das Jahr der ersten Zulassung allerdings in 2010 aber sie sparen die Kosten für die Ausnahmegenehmigung.
  2. Beantragung einer Ausnahmegenehmigung im Jahr 2011 mit anschließender Tageszulassung. Dann ist das Jahr der Erstzulassung zwar erst 2011, es entstehen allerdings zusätzliche Kosten für die Ausnahmegenehmigung.

_________________________________________

From January 1st 2011 on, vehicles which do not correspond to the Euro 5 norm are generally no longer permitted to the first registration to traffic.

In the past, exemption certificates for a transition period of 12 months were generously granted, when there was a transition from a Euro-Norm to the next higher one.

This practice of exemption certificates won't be executed this time.

From January 1st 2011 on, there are only two cases, in which exemption certificates will be granted:

  1. The manufacturers can apply for an exemption certificate for their stocks at the KBA (Federal Office for Motor Vehicles) and will receive it from there.
  2. The first keeper of the car, who is to be registered in 2011, will be granted an exemption certificate by the authority, which is regionally responsible for him. This exemption certificate will only be valid, if the car is registered in the federal state of the authority, which granted the exemption certificate.

Independent dealers won't get a general exemption certificate for their stock of imported cars. In our opinion, this poses an unequal treatment of independent dealers compared to the sales organizations of the manufacturers, which is contrary to European law.

With reference to this matter of fact, we intervened at the responsible authorities. Unfortunately, they do not share our opinion. We will report this issue to the European Commission and will keep on trying for a practicable regulation concerning the exemption certificates.

In order to avoid negative consequences for you, we offer you the following possibilities:

  1. One-day registration in 2010. The year of the first registration will then be 2010 but you will save the costs for the exemption certificate.
  2. Application for an exemption certificate in 2011 with a subsequent one-day registration. The year of the first registration will then be 2011. There will be however additional costs for the exemption certificate.

 


Zurück zum Newsarchiv